Seite drucken
Gemeinde Kisslegg (Druckversion)

Barockkirche

Katholische Pfarrkirche St. Gallus und Ulrich

Kirche St. Gallus und Ulrich
Kirche St. Gallus und Ulrich

Die fast 500 Jahre alte, nach dem Brand des Marktfleckens Kißlegg im Jahr 1548 errichtete gotische Kirche wurde 1734-38 von dem bekannten Baumeister Johann Georg Fischer barock umgebaut.Johann Georg Fischer, der den Chor komplett neu aufführte und die Seitenschiffe erhöhte, gelang im Zusammenspiel mit dem Stukkator Johann Schütz und den für die Ausmalung verantwortlich zeich-nenden Franz Anton Erler und Benedikt Gambs d. J. eine der schönsten und heitersten Barockkirchen des Allgäus und Oberschwabens.

Besondere Beachtung verdienen die Madonna mit Kind von Hans Zürn (1623), die Kanzel von Johann Wilhelm Hegenauer, der berühmte Augsburger Silberschatz, sowie der teilweise versilberte Stuck. Weitum seinesgleichen sucht der wertvolle Silberschatz der Kißlegger Pfarrkirche, gerühmt ebenso wegen seiner überragenden kunsthandwerklichen Qualität wie wegen seiner Reichhaltigkeit. Nicht weniger als 21 Teile umfasst dieses eindrucksvolle Ensemble. Bestehend aus einem Kreuz, zwei Sta-tuen (hl. Aloisius Gonzaga und hl. Johann von Nepomuk) auf Sockelreliquiaren, den Figuren der zwei Apostel und der vier lateinischen Kirchenväter Ambrosius, Hieronymus, Augustinus und Gregor sowie zwei Halbfiguren von Jesus und Maria.

Der Silberschatz verdankt die Gemeinde dem 1732-1775 in Kißlegg tätigen Pfarrer Franz Joseph Lohr. Er war Verfasser mehrerer weithin bekannter Predigtwerke. Mit dem Ertrag aus deren Verkauf und der Stiftung seiner Schwester Maria Agatha Lohr hat er die umfängliche Silberschmiedearbeit erworben und testamentarisch der Kirchengemeinde vermacht.

Seit Mitte sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts war es dringend geboten, die silbernen Kleinodien besser zu sichern, weil immer mehr Diebe auch vor unersetzlichen Kunstwerken nicht Halt machten.Im Zuge der umfassenden Innenrenovation der Kirche (1977/78) wurden sie deshalb in Panzerglasvitrinen auf der linken vorderen Empore untergebracht. Aus Sicherheitsgründen (Alarmanlage!) sind sie öffentlich nicht zugänglich, können aber von April bis Oktober im Rahmen wöchentlich angebotenen Kirchenführungen besichtigt werden.

Die sehenswerte Barockkirche befindet sich im Zentrum von Kißlegg, 5 Gehminuten vom Bahnhof entfernt.

Jeden Donnerstag von April bis Oktober finden um 10:30 Uhr öffentliche Führungen statt. Dabei kann der Augsburger Silberschatz besichtigt werden. Eingang Kirche (Dauer ca. 1 Stunde), Kosten: 3,00 Euro

Besichtigung: täglich möglich

Führungen auf Anfrage: Gäste- und Bürgerbüro, Tel. 07563 936-142

Bilder

http://kisslegg.de/index.php?id=191